Was ist ein Webinar?2019-01-16T16:23:01+00:00

Was ist ein Webinar? Die ultimative Einführung

Der Begriff lässt keine Zweifel aufkommen, dass ein „Web-inar“ zwei Welten vereint. Merkels Neuland trifft auf vorzeitliche Praxis. Die Vereinigung von Web und Seminar mündet im Webinar und verspricht die Vorteile beider Welten zu vereinen. Bei dem Webinar, auch als Web-Seminar, Web-Meeting, Online-Meeting oder Videokonferenz bezeichnet, handelt es sich um eine Veranstaltung, die über das Internet „ausgestrahlt“ wird. Klar, das gilt auch für ein Skype-Meeting oder das Livestreaming bei Facebook. Was ist ein Webinar also noch alles? Hier unsere vier notwendigen Bedingungen, die aus einem Online-Event ein echte Webinar-Definition machen:

Webinare vermitteln Wissen

Im Gegensatz zu reinen Unterhaltungsanlässen oder dem Plausch via Skype, zielt ein Webinar auf Wissensvermittlung ab. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Produkteinführung, eine Schulung oder das neuste Trendthema handelt. Webinare werden immer mit dem Ziel gehalten, dass die Zuschauer mit mehr relevanten Wissen die Veranstaltung verlassen.

Zuschauer: One-to-Many

In Abgrenzung zu einem unternehmensinternen Meeting, z.B. via Skype Business, zeichnen sich Webinare durch mehr als nur eine Hand voll Teilnehmer aus. Auch wenn es immer wieder vorkommt, dass ein Webinar nur mit fünf traurigen Zuschauern stattfindet, zeichnen professionelle Webinare eine Teilnehmergröße von 20 bis 200 Teilnehmer aus.

Webbasierte Veranstaltung

Eine Webinar-Definition ohne die Plattformanbieter wäre nicht vollständig. So werden fast alle Webinare heutzutage über SaaS-Anbieter ausgerichtet. Diese stellen auf Flash oder HTML5 basierende Softwarepakete zur Verfügung und sorgen (meistens) für technischen Support.

Webinar = Interaktion

Eine der großen Vorteile eines Web-Seminars sind die Interaktionsmöglichkeiten. Über Umfragen, Chat, Audio- und Videoübertragung können die Ausrichter mit den Teilnehmern in Verbindung treten. Häufig trauen sich bei Webinaren, ganz im Gegensatz zu physischen Veranstaltungen, auch schüchterne Teilnehmer zu Wort.

Webinar vs. Webcast – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Der Webcast, ebenfalls als Videokonferenz, Web-Event oder Web-Show bezeichnet, setzt im Gegensatz zum Webinar weniger auf Interaktionsmomente und mehr auf Masse. Es gibt also einen qualitativen Unterschied in den Bedingungen zwei und vier: Ein Webcast adressiert üblicherweise viel mehr Zuschauer (One-to-Maaaaany). Man kann sich das Ganze wie eine TV-Show vorstellen, welche über das Web ausgestrahlt wird. Auch wenn Interaktion noch möglich ist, wird diese häufig sehr abgespeckt durch das Einbinden vereinzelnder Chatfragen ermöglicht.

Wann lohnt sich ein Webinar, wann ein Webcast? In diesem Artikel beschäftigen wir uns tiefer mit der Frage: „Webcast vs. Webinar – Unterschiede und Gemeinsamkeiten“. Erklärung gefälligst? Hier im Video:

Webinare als Theaterprozess…

Webinare sind auch immer ein Prozess. Mit Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung. Eine merkwürdige Art sich Webinar vorzustellen, ist der Blick auf die Theaterbühnen dieser Welt:

Die Vorbereitung
Die Vorbereitung eines Webinar ähnelt der Vorbereitung eines Theaterstückes

Wie ein gutes Theaterstück beginnt die Webinarvorbereitung mit der Themenauswahl. Shakespeare, Dostojewski oder Kleist? Was erwartet Deine Zielgruppe inhaltlich von Deiner Veranstaltung? Wollen die Zuschauer wirklich nur die neusten Features Deiner Produktreihe verstehen oder vielleicht doch lieber über branchenspezifische Veränderungen informiert werden? Ein Theaterregisseur, welcher nur den Blick auf sich und seine Interessen richtet und dabei die Zuschauer aus den Augen verliert, wird nicht viele Uraufführungen erleben.

Neben dem Thema muss das Team zusammengestellt werden. Projektmanager, Regie, Speaker, Moderation, Marketing- und Registrationsmanagement. Schon mal ein Webinar alleine gemacht? Viel Spaß damit.

Ohne Promotion geht es häufig nicht. Flyer, Plakate und Mundpropaganda für das Theater, E-Mail-Listen, Online-Banner und Social Media Kampagne für das Webinar. Das Ganze muss natürlich geplant und durchgeführt werden, Theatersäle füllen sich auch nicht von alleine!

So wie ein Schauspielhaus ein funktionierendes Kassensystem braucht, muss der Registrations- und Anmeldeprozess für das Webinar reibungslos ablaufen. Auch muss im Hintergrund einiges koordiniert und organisiert werden, wie z.B. das Verfassen von Texten, das Gestalten des Webinarraums und vieles mehr.

Die Durchführung

Webinare müssen professionell durchgeführt werden

Alle Augen richtigen sich auf die Vortragenden und den Moderator. Die Show beginnt. Damit beginnt auch die Angst vor Fehlern. Technische Störungen, wie Audio- und Tonprobleme, lassen sich mit einer Regie teilweise beheben, indem diese beispielsweise das Bild der Vortragenden ausschaltet und so Bandbreite freischaufelt. Die Souffleuse, in unserem Fall der Moderator, kann auch immer bei kleinen Blackouts den Sprechern zur Seite springen. Storytelling und eine vorbereitete Interaktion mit den Zuschauern rundet die Veranstaltung ab und schafft Vertrauen in die Kompetenz der Vortragenden.

Die Nachbereitung

Webinare richtig Nachbereiten ist die beste Vorbereitung

Nach dem Webinar ist vor dem Erfolg. Wo beim Theater das direkte Feedback der Applaus der Zuschauer ist, sollte man sich bei Webinaren nicht auf der positiven Rückmeldung der Teilnehmer ausruhen. Das eigentliche Ziel ist häufig ein anderes: Kunden gewinnen, Mitarbeitern nützliche Fähigkeiten beibringen oder bestehende Kunden zur vertieften Zusammenarbeit animieren. Entsprechend zentral ist die Nachbereitung der Veranstaltung. Wie sollen die Leads vom Vertrieb qualifiziert werden? Lade die Menschen zu XING oder LinkedIn ein? Gibt es eine Abschlussprüfung, um das erlernte Wissen anzuwenden? Lass nicht locker, bis Deine Ziele erreicht sind.

Webinararten – Welche Webinartypen gibt es?

On-Demand, Evergreen oder Replay Webinar

Hierbei handelt es sich um ein aufgezeichnetes und zum Wiederanschauen gespeichertes Webinar. Im Gegensatz zum Live-Webinar steht natürlich die Interaktion nicht mehr im Mittelpunkt, wie auch, sondern verstärkt den Inhalt. So eignet sich ein Webinar als Evergreen Content und kann beliebig abgespielt und angeschaut werden. Ein Beispiel ist unser Evergreen Webinar: „Webinarlab – Nie wieder schlechte Webinare“.

Streamed Webinar oder Webcast

Ein Streamed Webinar findet live statt, ist jedoch ohne Interaktion konzipiert. Der Fokus liegt daher auf den Sprechern. Häufig werden in diesen Formaten Expertendiskussionen geführt und die Sprecher tauschen sich über aktuelle Themen aus. Ein bekannterer Begriff als Streamed Webinar ist Webcast. Ein Beispiel ist folgendes Event, welches wir für Fujitsu konzipiert und durchgeführt haben:

Online Schulung

Egal, welche Webinar-Definition sie kennen: Ein Webinar unterscheidet sich von einer Online Schulung. Immer dann, wenn es nicht um den reinen Frontalunterricht geht, sondern Elemente enthalten sind, mit denen die Teilnehmer eigenständig üben können. Beispiel dafür ist ein Test, der mittels Umfrage-Tool live durchgeführt wird oder– und das ist für aufgezeichnete Online-Schulungen wichtig – vom Speaker anmoderierte Echtzeit-Übungen, in denen die Teilnehmer etwas üben und anwenden sollen.

Anwendungsmöglichkeiten von Webinaren

Webinare lassen sich für ganz verschiedene Ziele einsetzen. Unserer Erfahrung nach entscheiden sich Unternehmen und Selbstständige jedoch meistens dafür, Webinare zur Leadgewinnung, E-Learning, und der Beziehungspflege einzusetzen. Welcher Webinartyp eignet sich für welches Ziel? Hier unsere Empfehlung:

die Webinarmatrix verbindet Art und Ziel des Webinars

Bonus: Vorlage Webinarorganisation und Starterpaket

Jeder Anfang ist schwer. Um möglichst unkompliziert in die Welt der Webinare einzutauchen, haben wir eine Vorlage für das Projektmanagement geschaffen und uns dabei der beliebten Projektmanagementsoftware „Trello“ bedient. In diesem Artikel beschreiben wir, wie Du kostenlos die Vorlage runterladen kannst: Hier

Unsere wichtigsten Erkenntnisse aus 500 Stunden Live-Kommunikation fließen in das Starterpaket für Webinare ein. Dabei findest Du nicht nur das Best-Of unseres Erfolgswebinars: „WebinarLab – Nie wieder schlechte Webinare“, sondern auch einen Leitfaden zur Organisation Deiner Veranstaltung und eine FAQ-Übersicht. Viel Spaß damit!

Zum Starterpaket


Die Zukunft von Web-Seminaren – Virtuelle Welten entdecken

Zum Schluss wollen wir noch einen Blick in die Zukunft werfen. Auch wenn für viele Skype-Meetings und Webinare bereits fester Bestandteil der Gegenwart sind, glauben wir, dass das Potenzial von Online-Meetings noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. Zu viele Möglichkeiten bietet virtuelle Realität, 5G-Anwendungen und IoT-Interfaces. Aber lest selbst: Andere Welten – Virtuelle Realität und Webinare.

Vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen haben unseren Artikel zu lesen und viel Erfolg für Deine eigenen Webinare!